Seiten in anderer Sprache:

Druckansicht aufrufen:

Suchbegriff eingeben:

Hauptnavigation:

Unternavigation:

herausgegeben vom Förderverein Schlesisches Museum zu Görlitz – Landesmuseum Schlesien e.V.

Grußwort

Liebe Mitglieder,
sehr geehrte Damen und Herren,

der Vater des Schlesischen Museums, Dr. Herbert Hupka, hat gerne davon gesprochen, das Museum zeige eine Leistungsschau der Schlesier. Man denke an die Präsentation von schlesischem Glas, schlesischem Porzellan, Bunzlauer Keramik oder Silberwaren aus Breslau in der Dauerausstellung und gerade auch bei Sonderausstellungen, das ist Leistungsschau wie auf einer Messe. Für die Mitglieder des Vereins der Freunde und Förderer ist es immer etwas Besonderes, wenn im Rahmen der Treffen zur Mitgliederversammlung eine Führung durch eine gerade laufende Sonderausstellung stattfinden kann. In diesem Jahr lud uns im Oktober wieder einmal Frau Dr. Johanna Brade zu einer Führung durch eine Sonderausstellung ein: „Avantgarde in Breslau“.

In dieser Ausstellung geht es, im Sinne von Leistungsschau, natürlich auch um Kunstwerke, die in Schlesien und von schlesischen Künstlern, wie Otto Müller und Oskar Moll geschaffen wurden. Darüber hinaus wird in dieser Ausstellung die Stadt Breslau gleichsam zum zentralen Ausstellungsobjekt gemacht, indem die ausgewählten Exponate die Stellung Breslaus als attraktiver Kunstmetropole in der Zeit zwischen 1919 und 1933 deutlich werden lassen. Oskar Schlemmer verließ das Bauhaus in Dessau, um in Breslau zu lehren, die Architekten der klassischen Moderne wie Hans Scharoun, Erich Mendelsohn, Hans Poelzig und Max Berg verwirklichten in Breslau ihre neuen Ideen, Erich Kästner schrieb Texte für den Breslauer Rundfunksender, um nur einige Namen zu nennen.

Was mich persönlich besonders freut: Der Katalog zu dieser Ausstellung ist sehr gelungen, und, wie schon die Kataloge von Frau Dr. Brade zu den Ausstellungen Bilder und Texte von Ivo und Gerhart Hauptmann sowie Karl Schmidt-Rottluff in Kreisau, ist er vom Umfang und vom Preis her sehr geeignet als kleines Geschenk für alle möglichen Gelegenheiten.

Ihr K. Schneider

 Die PDF-Version der MITTEILUNGEN können Sie hier abrufen.